Veröffentlicht in Autobiografie

Rund um meine Geburt

Dank Petra Schaberger und Quintessenz-Manufaktur habe ich die Möglichkeit bekommen, 100 Fragen zu meiner Person und meinem Leben zu beantworten. Ich bin selbst neugierig, was dabei herauskommt. 😉
Nachfolgend die ersten vier Fragen mit meinen Antworten.

Fragen und Antworten, 1 – 4

1. Wann und wo wurden Sie geboren?

Geboren ist die Rosa SchĂŒtz im FrĂŒhjahr 1954 im sibirischen Dorf Dobroje Pole. UrsprĂŒnglich hieß der Ort Schönfeld und war von deutschen Siedlern 1906 gegrĂŒndet worden. Unter den GrĂŒndern, die diese LĂ€ndereien einem russischen Gutsbesitzer abgekauft hatten, um sie zu bewirtschaften, waren auch meine Großeltern vĂ€terlicherseits. Sie kamen aus Taganrog, einer Hafenstadt in SĂŒdrussland an der KĂŒste des Asowschen Meeres.

2. Was waren weitere Ereignisse in Ihrem Geburtsjahr und welchen Einfluss hatten diese gegebenenfalls?

Das Leben im Dorf war damals sicher nicht einfach, der Alltag gefĂŒllt mit viel Arbeit und Sorgen. Ich kann mir vorstellen, wie schwer es sein musste, unter gegebenen UmstĂ€nden ein Kind großzuziehen. Und wenn es sieben gewesen sind?
Was in der Siedlung zu dieser Zeit geschah, ist mir leider unbekannt. Aber ein paar Ereignisse im großen Land habe ich recherchiert.

  1. 1954 ĂŒbergab Stalins Nachfolger Nikita Chruschtschow die im Krieg schwer zerstörte Halbinsel Krim der Ukraine. Niemand kennt die genauen GrĂŒnde fĂŒr seine Entscheidung. Wie wir wissen, ist der seit Jahren schwellende Streit um die Halbinsel immer noch nicht gelöst.
  2. Am 31.03.1954, genau am Tag meiner Geburt, schlug die UdSSR den WestmĂ€chten ihren Beitritt zu NATO vor, unter der Voraussetzung, dass sich die WestmĂ€chte an einem europĂ€ischen Sicherheitspakt beteiligen wĂŒrden. Doch dieser Beitrittswunsch wurde abgelehnt.
  3. Ab 1954 wurde die Insel Nowaja Semlja von der Sowjetunion zur DurchfĂŒhrung atmosphĂ€rischer und unterirdischer Atombombentests benutzt. Zu alledem wurden auf der somit radioaktiv verseuchten Insel auch noch ausrangierte Nuklearwaffen und Atom-U-Boote gelagert, die das ökologische Desaster vervollstĂ€ndigten. Aber damit hatte ja die Regierung der Sowjetunion keine Probleme und keine Skrupel.

Eine Bemerkung noch – bedeutend fĂŒr mich. Die Russlanddeutschen unterstanden wĂ€hrend und nach dem Zweiten Weltkrieg einer sogenannten Kommandantur mit strengen Meldepflichten und AusgangsbeschrĂ€nkungen. Die Kommandantur wurde erst im Januar 1956 aufgehoben und erst dann durften sie sich auch außerhalb ihres Wohnortes frei bewegen. Also bin ich quasi im GefĂ€ngnis geboren worden, in dem ich fast zwei Jahre meines Lebens verbracht hatte …

Was geschah denn 1954 in Deutschland, wollte ich auch einmal wissen. Im Internet fand ich folgende Eintragungen. Quelle: https://www.was-war-wann.de/

  • 04.01.1954. In Duisburg werden die ersten Parkuhren der Bundesrepublik aufgestellt.
  • 23.03.1954. Bayern beschließt als letztes Bundesland das Ende der Entnazifizierung.
  • 25.03.1954. Die deutsche Frauenrechtlerin Gertrud BĂ€umer stirbt in Bethel bei Bielefeld.
  • 17.04.1954. Die Bundesregierung und der Bundestag lehnen die Anerkennung der DDR ab und stellen den Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik fest.
  • Die Fußball-WM in der Schweiz brachte am 4. Juli das „Wunder von Bern“ hervor. Deutschland besiegte Ungarn im Endspiel mit 3:2 Toren und wurde Weltmeister.
  • 13.12.1954. Der Rechtsausschuss des Bundestages lehnt es ab, unverheirateten Frauen die Anrede „Frau“ fĂŒr den Umgang mit Behörden zuzugestehen. Damit bleibt die Bezeichnung „FrĂ€ulein“ im amtlichen Sprachgebrauch gĂŒltig.

3. Sind Sie nach jemanden benannt? Wenn ja, nach wem und warum?

Ich bin nicht im Krankenhaus, sondern zu Hause geboren, zu welcher Tageszeit, ist mir zwar nicht bekannt, aber ich weiß, dass Tante Rosa (Mamas Ă€lteste Schwester) die Geburt begleitete und sich die ersten Tage um Mutter und Kind kĂŒmmerte. So kam ich zu dem Namen Rosa. 😊
Meiner Tante, einer außergewöhnlichen Frau, habe ich diese kleine Geschichte gewidmet, geschrieben 2014. (Auf das Cover klicken und bei BookRix lesen – natĂŒrlich kostenlos).


4. Gab es in Ihrer Familie eine ErzÀhlung rund um Ihre Geburt?

Dazu habe ich nichts zu melden, außer dem oben schon geschriebenem. Nun fĂŒrs Erste ist es doch gar nicht so wenig. 😉

Auf dem Beitragsfoto: Die kleine Rosa SchĂŒtz, vier Jahre alt.

100 Fragen zur Autobiografie kann man kostenlos hier herunterladen:
https://quintessenz-manufaktur.de/autobiografie/

Autor:

Geboren bin ich 1954 in einem deutschen Dorf in Westsibirien (Gebiet Omsk), lebe seit 1992 in Deutschland. Nach 18 Jahren Bibliotheksarbeit in Omsk und 20 Jahren in der StadtbĂŒcherei LĂŒdenscheid bin ich nun seit Dezember 2019 Rentnerin. Ich schreibe gern fĂŒr meine Blogs und fĂŒr die Homepage. Es gibt zwei Buchveröffentlichungen von mir: "In der sibirischen KĂ€lte" und "Andersrum". Einige meiner Texte sind auch als eBooks im Internet frei zugĂ€nglich.

10 Kommentare zu „Rund um meine Geburt

    1. Stimmt! 😀 Eine ganze Puppe hatte ich nicht, weiß auch nicht, woher der Kopf kommt … Kann sein – von meiner ersten und somit auch letzen Puppe, an die ich mich nicht mehr erinnere.
      Wenn man genauer das Foto betrachtet, sieht man vielleicht meine verweinten Augen. Ich wollte nicht vor die Kamera. Das ist bis heute so geblieben. â˜ș

      GefÀllt 1 Person

    1. Das ist ein aufregender Gedanke. Wir sind zur gleichen Zeit in so verschiedenen Welten aufgewachsen, wussten kaum etwas ĂŒber das jeweils andere Land, und doch haben wir uns getroffen, wenn auch nur zum Gedankenaustausch – nicht persönlich. FĂŒr mich, als ich noch unter Einfluss von kommunistischer Propaganda stand, war Deutschland fremd und voller Menschen, die unter den Kapitalisten litten … Dabei war es andersrum … HĂ€tte ich damals gedacht, wo und wie (und mit wem 😉) ich zukĂŒnftig leben wĂŒrde?
      Ich freue mich ebenso auf die nĂ€chsten Fragen, habe sie bewusst gar nicht richtig mir angesehen – damit die Spannung bleibt.
      Liebe GrĂŒĂŸe
      Rosa

      GefÀllt mir

  1. Ich hab deine offenen und ehrlichen Antworten sehr goutiert. Über deinen Charakter kam dabei nichts Neues fĂŒr mich raus. Du bist dir immer treu und legst ans Licht, was ans Licht muss. Das macht dich aus. Ich bin sehr froh, dich zu kennen, weil du authentisch zu dir stehst und das anprangerst, was LĂŒge und Manipulation war im alten Russland.

    Ich bin kein Russlandhasser, aber was Recht ist, muss Recht bleiben und die Verbrechen gehören angezeigt, wo auch immer. Nichts verjÀhrt, was Todesopfer gefordert hat. Im Gesetz vielleicht, aber nicht in der Moral und Moral ist das einzige Gesetz, das nicht zu brechen ist und ewig besteht.

    Du bist fĂŒr mich ein großer Mensch 🙂

    Alles Liebe, Sven ❀

    GefÀllt 1 Person

    1. Danke … ❀❀❀ 😊
      Leider lĂ€uft es in Russland nicht so, wie es sich fĂŒr einen Rechtsstaat gehört. Die Archive sind verschlossen. Die Verbrechen, die Massenhinrichtungen und die Millionen Opfer werden am liebsten verschwiegen und fĂŒr viele ist Stalin immer noch der Vater der Nation. 😡

      GefÀllt 1 Person

      1. Solange Putin seinen kleinen Penis im System hat, wird sich auch nichts Àndern .. Der kleine selbstherreliche Psychopath wurde jetzt in Russland zum sexiest Man alive gewÀhlt, trotz altvÀterlicher HÀngebrust und schmalen Schultern. Warum macht das das Volk, warum lÀsst sich das Volk das gefallen? Lieben sie den wirklicn?

        Ich wĂŒnsch dir nur das Beste, dein Sven 🙂

        GefÀllt 1 Person

      2. Nicht alle, aber doch viel zu viele, besonders die Ă€lteren Menschen lieben ihn. Aber ich hoffe, dass Russland doch noch nicht ganz „verloren“ ist, vielleicht schafft es die neue Generation das Ruder herumzureißen.
        Alles Liebe dir
        Rosa

        GefÀllt mir

  2. Liebe Rosa,
    Ich sage es wieder: fĂŒr mich bist du eine großartige, starke Frau. Du hast mehr erlebt, als viele Andere. Du bist klein, und doch so groß. Du scheust dich nicht, offen und ehrlich zu schreiben. Du kehrst nichts unter den Teppich, du nennst die Dinge beim Namen. Ich bewundere dich und ich bin sehr glĂŒcklich, zu deinen Freunden zu zĂ€hlen.
    Ps: 1954 bin ich in die Schule gekommen, Manfred auch.
    Mach weiter so, lass dich niemals von irgendwem bremsen. 📖😍
    Christel

    GefÀllt 1 Person

    1. Ich danke dir, liebe Christel, fĂŒr deine Worte. 💗 So stark fĂŒhle ich mich gar nicht 
 Wie oft fehlt sie mir – die StĂ€rke. â˜ș
      Ich bin auch glĂŒcklich, euch beide zu meinen Freunden zĂ€hlen zu dĂŒrfen. Und ich mache weiter, allen Widersachern zum Trotz. 😉
      Herzliche GrĂŒĂŸe
      Rosa

      GefÀllt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s