Veröffentlicht in Elfchen, Menschsein

Wir Menschen

Menschen.
Unvollkommen, töricht.
Von Gott erschaffen?
Was war seine Absicht?
Zweifel.
Geschöpfe
mit Denkvermögen.
Töten, tyrannisieren, vernichten.
Wer hat sie erschaffen?
Zufallsprodukt?
Religionen.
Menschen glauben,
dienen ihrem Gott.
Was gibt er ihnen?
Wegweisung?
Erde.
Klein, zerbrechlich.
Wer rettet sie?
Kommen Menschen zur Vernunft?
Apokalypse.
Download Apocalypse. Bild: Gerd Altmann / Pixabay
Menschen 
dieser Erde.
Warum gegeneinander kämpfen?
Lieben, Lachen, glücklich sein.
Leben!
Frieden
auf Erden.
In jedem Land.
Wird das möglich sein?
Hoffnung.

Was ist ein Elfchen?

Ein Elfchen ist ein kurzes Gedicht mit einer vorgegebenen Form. Es besteht aus elf Wörtern, die in festgelegter Folge auf fünf Zeilen verteilt werden. Für jede Zeile wird eine Anforderung formuliert, die (je nach gegebenenfalls vorhandener didaktischer Vorgabe) variiert werden kann.

Typischerweise sieht der Aufbau eines Elfchens so aus:

ZeileWörterInhalt
11Ein Gedanke, ein Gegenstand, eine Farbe, ein Geruch o.ä.
22Was macht das Wort aus Zeile 1?
33Wo oder wie ist das Wort aus Zeile 1?
44Was meinst du?
51Fazit: Was kommt dabei heraus?

/Auszug: Wikipedia/

Veröffentlicht in Literatur, Rezension

Erkenntnis

Der Mensch, das Leben, das Universum …
Die faszinierendsten und geheimnisvollsten Themen. Woher kommen wir, wohin gehen wir? Hat unsere Existenz überhaupt einen Sinn?
Das Sterben … Was passiert mit uns, wenn wir aufhören zu atmen, was bleibt von uns, wenn wir nicht mehr da sind? Wir denken nicht viel darüber nach – solange wir zufrieden und gesund sind. Aber irgendwann, zu einem gewissen Zeitpunkt, werden viele von uns sich diese Fragen stellen – vielleicht auch ich. Wie schwer würde es mir fallen, zu realisieren, dass ich todkrank bin, dass mir vielleicht nur noch ein paar Monate zum Leben bleiben? Was würde ich tun, wie würde ich mich verhalten? …
Und wie geht es einem Kind, das erfahren muss, dass es nicht mehr lange zu leben hat?

„Erkenntnis“ weiterlesen
Veröffentlicht in Poesie

Das Leben – wie ein Zuschnitt …

Freie Übersetzung / Interpretation

Eine Freundin bat mich, ein russisches Gedicht zu übersetzen. Eins zu eins ist es mir nicht gelungen, aber diese freie Übersetzung kann sich nach Ellas Meinung (und meiner auch) gut sehen lassen. 😉

Жизнь — лоскутик мерный,
больше — ни на нить,
раскроишь неверно —
некого винить.
И когда топорщит —
сам тому виной,
сам себе — закройщик,
сам себе — портной...

Евгений Израильский
Das Leben – wie ein Zuschnitt, 
Grenzen abgesteckt.
Setzt du die Schere falsch an – 
wird es nicht perfekt.
Schlägt es Falten, zieht und zwickt – 
ist es fehlerhaft.
Dann hast du es verschnitten, 
den Meister nicht geschafft.

Rosa Ananitschev 
nach Jewgenij Israilskij


Veröffentlicht in Elfchen, Persönliches

Menschen in meinem Leben

Elfchen

Elfchen über Menschen zu schreiben ist schwieriger als „normale“, habe ich für mich festgestellt. In elf Wörtern etwas über eine Person und die Beziehung zu ihr auszusagen – geht das überhaupt? Ich habe es versucht …

„Menschen in meinem Leben“ weiterlesen
Veröffentlicht in Elfchen

Gedanken im Elfchen-Format

Ein Elfchen ist ein kurzes Gedicht mit einer vorgegebenen Form. Es besteht aus elf Wörtern, die in festgelegter Folge auf fünf Verszeilen verteilt werden. Für jeden Vers wird eine Anforderung formuliert, die (je nach gegebenenfalls vorhandener didaktischer Vorgabe) variiert werden kann.
Wikipedia

Typischerweise sieht der Aufbau eines Elfchens so aus:

ZeileWörterInhalt
11Ein Gedanke, ein Gegenstand, eine Farbe, ein Geruch o. ä.
22Was macht das Wort aus Zeile 1?
33Wo oder wie ist das Wort aus Zeile 1?
44Was meinst du?
51Fazit: Was kommt dabei heraus?

Universum,
geheimnisvoll, unerschöpflich.
Ich bin mittendrin - 
im Wunder des Lebens.
Unsterblich!

Glaube.
An Gott?
Nein, an mich!
Denn ich bin stark.
Leben!

Fliegen - 
im Traum.
Ich schwebe dahin,
über Dächer und Bäume.
Frei!

Kind,
zart, zerbrechlich.
Entsetztes Gesicht, flehend:
"Nein, tu das nicht!"
Qual!

Stern
fern, unerreichbar,
so wie du ...
Er funkelt mich an.
Abschied!

Panik,
heiß, vernichtend.
Sie überwältigt mich,
raubt mir den Willen.
Gefangen!

Grauenhaft,
mein Traum.
Ich muss aufwachen,
kann mich nicht bewegen.
Schrei!

Worte,
mutmachend, tröstend.
Sie beruhigen mich.
Spülen den Schmerz fort.
Hoffnung!

Waffe,
blank, gnadenlos,
vor meinem Gesicht.
Ich werde nun sterben.
Gewissheit!

Notizbuch.
Meine Gedanken - 
Schwarz auf Weiß,
machen die Seiten lebendig.
Faszinierend!

Nachtgedanken,
dunkel, erdrückend.
Fern schimmerndes Licht.
Birgt Hoffnung, birgt Frieden?
Vergebens!

Schwarz,
deine Jacke.
Du gehst fort.
Ich sehe dir nach.
Sehnsucht!

Spaziergang
am Meer.
Sonnenuntergang. Wellen rauschen.
Wir lächeln uns an.
Urlaub!

Schwarzensee in Österreich (2017)
Schwarzensee in Österreich (2017)

Veröffentlicht in Autobiografie, Challenge, Literatur

Liebe auf den ersten Blick

NetGalley Challenge 2020 – 1. Mini-Challenge

Im Rahmen der NetGalley Challenge 2020, die vom 13.05.2020 bis zum 14.06.2020 geht, gibt es jeden Mittwoch eine kleine Challenge um die BloggerInnen miteinander zu vernetzen. Das erste Motto lautet: „Starte ein Gespräch über Bücher“.
Hier kommt mein Beitrag dazu. Zugegeben, er ist etwas länger gewordener, aber Bücher sind nun mal mit meinem Leben eng verbunden (was allerdings auf viele BloggerInnen ebenso zutrifft).

Mein erstes Buch bekam ich, als ich fünf Jahre alt war. Aus welchem Grund auch immer, in unserem Dorfladen gab es eines Tages Bilderbücher zu kaufen und Vater brachte mir eins mit. Es war „Das Märchen vom Fischer und dem Fischlein“ in Gedichtform von Alexander S. Puschkin und es war Liebe auf den ersten Blick: Die Liebe zum Buch, zum gedruckten Wort, zu einer fantastischen Welt, die mit diesen Worten so wunderbar beschrieben werden konnte, eine Liebe, die bis heute allen Widrigkeiten standgehalten hat.

„Liebe auf den ersten Blick“ weiterlesen
Veröffentlicht in Autobiografie, Literatur

Die Freude am Schreiben

Die letzte Rezension (bei Amazon) zu meinem Buch ist sehr lobend und ich freue mich über diese so positive Bewertung, denke aber auch, „Phänomen“ ist zu hoch gegriffen. 😉 Nein, ich bin kein Phänomen; ich schreibe einfach darüber, was mich bewegt, und das gibt mir ein wunderbares, ein befreiendes Gefühl. In gewisser Weise lege ich damit auch meine Last ab, jedoch nicht um sie jemand anderem aufzuerlegen, sondern um mich mitzuteilen und vielleicht auch zu zeigen, dass Offenheit in so manchen Lebenssituationen der bessere Weg ist. Außerdem macht es mir viel Freude, nach den richtigen Wörtern zu suchen, sie zu finden, sie harmonisch miteinander zu verbinden, ihnen eine besondere Bedeutung zu geben und letztendlich Menschen damit zu ergreifen … Schade nur, dass ich so spät mit dem Schreiben angefangen habe. 😦

„Die Freude am Schreiben“ weiterlesen
Veröffentlicht in Persönliches

Unsterblich?

Im Teenager-Alter dachte ich viel (eigentlich viel zu viel!) über die Menschheit, das Leben, das Universum und den Sinn von alledem nach. Und noch früher, als Kind, fühlte ich mich gar unsterblich. Die kleine Rosa war überzeugt, dass sie immer in dieser Welt existieren wird. Es war ein eigenartiges Gefühl, viel mehr schon ein unerschütterbares Wissen, das für mich genauso selbstverständlich wie das Atmen war.*
Wenn ich mit meinen Eltern zu Beerdigungen ging (was im Dorf, in dem jeder jeden kannte, vergleichsweise oft vorkam) und die Verstorbenen in den Särgen mit etwas Unmut, aber neugierig beäugte, war mir selbst klar: jung oder alt – ich werde nie tot in so einer Kiste landen. Allein der Gedanke daran kam mir absurd vor. Die anderen … ja, die waren wohl sterblich – das konnte ich nun nicht abstreiten. Aber ich … ich nicht. Ich bin etwas ganz besonderes, dachte ich. Ich werde immer Leben – das stand fest. Felsenfest. Die Ewigkeit machte mir damals keine Angst – ich hatte ja noch einiges zu tun auf dieser Welt.

„Unsterblich?“ weiterlesen
Veröffentlicht in Autobiografie, Menschsein, Persönliches

Wer bist du?

Während der Vorbereitung meines Manuskriptes für den Karina-Verlag bin ich an einem Text hängen geblieben, den ich 1995 in der Schreibwerkstatt entwarf und 2011 im Internet veröffentlichte. Er hat mich aufs Neue berührt und zum Nachdenken gebracht, steckt in ihm doch so viel, damals schon Geahntes.

„Wer bist du?“ weiterlesen
Veröffentlicht in Netzworking, Social Media

Da ist Leben drin

Zu guter Letzt

Das NETzWorking war gar nicht so einfach, und die Meinungen darüber spalten sich. Ich kann die Kritik verstehen. Ja, es hat uns viel Zeit gekostet und einige der Teilnehmer haben die Aufgaben, zumindest teilweise, mit „nach Hause“ nehmen müssen. Auch ich habe so manches am Heimcomputer erledigt – das betrifft im Besonderen die Blogbeiträge. Ich gebe zu – ich feile immer etwas länger an meinen Texten (ganz gleich, ob es kurze oder ausführliche sind) und schicke sie in die weite Welt hinaus erst, nachdem ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, erst wenn ich mir selbst sagen kann: „Ja – so ist es gut!“ 🙂

„Da ist Leben drin“ weiterlesen